Ist mein Kind Schulreif?

Mein Kind ist Schulreif oder eben doch noch nicht?

Die Wahrheit über unser Schulsystem und wie du deinem Kind den Alltag dennoch erleichtern kannst!

Ich erlebe als Primarlehrperson immer wieder, dass ganz viele Erstklässler einfach noch nicht Schulreif sind oder provokant gesagt, dass ganz viele Kinder nicht mehr in unser Schulsystem passen. Warum ist das so?

Stell dir mal vor du wirst mit ca. 20 anderen Menschen in einen Raum „eingesperrt.“ Ihr sitzt ziemlich eng nebeneinander und du musst alle deine Eigenheiten ablegen und mucksmäuschenstill sitzen. Dies während mehreren Stunden, mal abgesehen von der „grossen“ Pause. Nein du sitzt nicht in deinem Lieblingskurs oder einer von dir selbst ausgesuchten Weiterbildung. Ehrlich gesagt habe ich auch schon in aufgezwungenen Erwachsenenweiterbildungen erlebt, dass einige Mühe haben, still zu bleiben. Tuschelei da, Tuschelei dort.

Kinder sind Neugierig, Wissbegierig, Phantasievoll, Kreativ, brauchen Bewegung und erzählen unheimlich gerne. Zuhören ist noch nicht eine ihrer Stärken und dies macht es ihnen noch schwieriger, in der Schule aufmerksam zu sein.

Dazu kommt, dass da so viele Energien in diesem engen Raum zusammenkommen und kaum jemand hat die Möglichkeit diese zu filtern. Ab und zu, eher gesagt öfters als nicht, wird es dem einen oder anderen Kind zu viel. Vielleicht explodiert es, meistens reagiert es aber mit kleinen Sticheleien oder stört immer mal wieder den Unterricht. Die Maschinerie beginnt zu laufen: Elterngespräche, runder Tisch mit Schulleitung, Expertenrunde, Abklärung des Kindes bis hin zu Prognosen wie ADHS etc. …

Ich möchte hier auf keinen Fall werten, ich möchte nur sensibilisieren, aufrütteln und anregen. Unsere Schulpflicht hat schon ihr Gutes aber auch viele negative Faktoren. Das Bildungswesen versucht dauernd Verbesserungen zu machen und ist auch teilweise auf gutem Weg. Doch dabei sind Erwachsene am Herumdoktern und nicht wenige davon, haben die „falsche“ Perspektive!

Nein, ich habe heute keinen Input…

Was ich aber noch zu sagen hätte: Versuche in möglichst vielen Bereichen im Leben deines Kindes zu erreichen, dass es wirklich, wirklich Kind sein darf. Verplane möglichst wenig Freizeit und wenn doch, dann mit Dingen bei denen dein Kind wirklich Spass hat. Vertraue deinem Kind und lass es öfters Mal mit anderen Kindern nach draussen, damit es eigene Abenteuer erleben kann.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*