Schule zu… was nun?

18. März 2020 By 0 Kommentare

Liebe Eltern bitte keine Panik, eure Kinder werden infolge der schulfreien Tage nicht «dumm»! Bitte lasst den Lehrpersonen und dem Bildungsdepartement etwas Zeit, um gute Lösungen zu finden. Die Situation ist für alle neu und schwierig.

Nutzt die Zeit eure Kinder mal einfach wieder Kind sein zu dürfen. Lasst sie spielen und kreativ sein, lasst sie basteln, zeichnen, Hütten bauen etc. Vielleicht wird halt die ganze Wohnung zum Parcour umgebaut oder das Zimmer umgestellt. Eine Seilbahn zum Nachbarskind, um in Kontakt zu bleiben, ist auch eine von vielen Ideen. Natürlich darf auch bisschen Langeweile mal sein.

Ihr habt jetzt die Chance mit eurem Kind gemeinsam herauszufinden, wo es gerade so steht in der Schule, was ihm Schwierigkeiten macht und wo es gezielter üben könnte. «Schülerlis» spielen indem dein Kind dein Lehrer ist und dich in den Sachen unterrichtet, die es schon gelernt hat, ist für kleinere Kinder eine spannende und lustige Art ihren Schulstoff zu repetieren.
Last grössere Kinder ein eigenes Projekt ausarbeiten und umzusetzen (sofern dies ohne Sozialkontakte ausserhalb funktioniert). Hier ein paar Ideen: Erfinde und kreiere ein Brettspiel mit dem du französisch/englisch Vokabeln lernen kannst, mache einen Vortrag über ein spannendes Thema, dass dich interessiert und führe es deinen Eltern vor, kreiere dein eigenes Zielprojekt, bevölkere eine einsame Insel etc. Ich sende (mail@find-solutions.ch) dir gerne kostenlos genauere Infos zu den beiden letztgenannten Ideen, falls dein Interesse geweckt ist!

Zuletzt noch ganz wichtig: Schau bitte unbedingt darauf, dass nicht unnötige Konflikte entstehen. Wir werden eine längere Zeit auf engem Raum zusammen sein müssen. Lass dein Kind mitentscheiden wann und wieviel es lernen und üben möchte, der Tag hat jetzt genug Stunden. Vielleicht musst du Vorschläge machen und unterstützen, je nachdem wie alt dein Kind ist. Seid kreativ und findet für euch passende Ideen und Lösungen.